Herzlich Willkommen bei WieBauin

 

Das Forschungsprojekt Wiederverwendung von Baumaterialien innovativ, kurz WieBauin, ist eines von 22 interdisziplinäre Verbundvorhaben die im Rahmen der Fördermaßnahme Stadt-Land-Plus vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

WieBauin zielt auf die Reduzierung der Inanspruchnahme von Flächen- und Rohstoffressourcen im Bausektor durch die Wiederverwendung von Bauteilen und Verwertung von bereits genutzten Baumaterialien ab. Wertschöpfungsketten, vom Eigentümer abbruchreifer Gebäude hin zu Nutzern der beim Abbruch gewonnenen Bauteile und Baumaterialien, werden entwickelt und ein beiderseitiger ökonomischer und ökologischer Vorteil geschaffen.

AKTUELLES


Bauteilkreisel bei Stadt-Land-Plus Online-Reihe vorgestellt

Bild: WieBauin
Bild: WieBauin

Zahlreiche Stoffströme prägen die Interaktion von Stadt und Land: Während die Nutzung zum Großteil in den Städten stattfindet, erfolgt der Abbau von Rohstoffen und die Deponierung vor allem im ländlichen Raum, was zu einer ungleichen Verteilung von Kosten und Nutzen für Bevölkerung und Gemeinden in Stadt und Land führt. Durch das Schließen von Stoffkreisläufen können Stadt-Land-Beziehungen nachhaltiger gestaltet werden. Doch sind praxistaugliche Lösungen, die die Heterogenität der verschiedenen Materialien und Nutzungsformen sowie die individuellen Akteursstrukturen und Rahmenbedingungen berücksichtigen, bislang Mangelware.

 

Die Stadt-Land-Plus Online-Veranstaltungsreihe hatte deshalb das Ziel, praktikable Tools und Plattformen, die gemeinsam von Wissenschaft, Kommunen und Abfallwirtschaft entwickelt wurden und zukunftsfähige Alternativen zum linearen Umgang mit Ressourcen, aufzuzeigen. Mit dabei war auch das Forschungsvorhaben WieBauin, dass den Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg als ganzheitliche Online-Plattform für den Informationstransfer und den Handel von Bauteilen und anderen Baumaterialien vorstellte.

 


Runder Tisch Bauteilwiederverwendung initiiert

Durch die Wiederverwendung von Bauteilen wie Türen und Fenster oder Baumaterial wie Mauersteine oder Dachziegeln lassen sich CO2-Emissionen und Energie für die Neuproduktion einsparen, das Abfallaufkommen verringern, die natürlichen Rohstoffressourcen schonen sowie die regionale Baukultur erhalten.

Damit das passieren kann, müssen Bauteile und andere Baumaterialien jedoch öfter wiederverwendet werden. Um darüber zu diskutieren wie das gelingen kann, haben sich am Mittwoch den 23. November interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Fachleute zum 1. Runden Tisch in Sachen Bauteilwiederverwendung in Dieburg getroffen. Gut anderthalbstunden wurde intensiv über Hemmnisse und Anreize diskutiert und interessante Erkenntnisse gewonnen.

So interessant, dass es nicht bei einer einmaligen Aktion bleiben kann, lassen sowohl die Initiatoren als auch die Teilnehmer im Anschluss verlauten. Aus diesem Grund soll das Format verstetigt werden. Der Runde Tisch Bauteilwiederverwendung ist damit ins Leben gerufen und soll zum Aufbau eines lokalen Netzwerks von Akteuren und Befürwortern der Wiederverwendung von Bauteilen und Baumaterialien dienen.

Sie möchten teilnehmen? Melden Sie sich für den Newsletter des Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg an, um keine Neuigkeiten und Aktionen zu verpassen.

Foto: Natascha Roth
Foto: Natascha Roth
Foto: Natascha Roth
Foto: Natascha Roth


WieBauin stellt sich im Kaufhaus der Gelegenheiten vor

Foto: Christine Laubscheer
Foto: Christine Laubscheer

Der Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) der Wissenschaftsstadt Darmstadt betreibt in Darmstadt ein Secondhandkaufhaus, das Ka-Gel (Kaufhaus der Gelegenheiten). Dieses soll zukünftig zu einer Nachhaltigkeitsplattform weiterentwickelt werden, die sich dem Klimaschutz, der Nachhaltigkeit sowie Re-Use-Konzepten widmet und Bürgerinnen und Bürger hierzu relevante Informationen bereitstellt. In diesem Rahmen hatten Darmstädter Nachhaltigkeitsinitiativen und -akteure vom 22. bis 26. November 2022 die Möglichkeit sich der Öffentlichkeit vorzustellen. Dies nutzte auch das Forschungsprojekt WieBauin und stellt seine Ergebnisse sowie den Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg vor.



1. Runder Tisch zur innovativen Wiederverwendung von Baumaterialien am 23. Nov. 2022 in Dieburg

In Zeiten von knapper werdenden Rohstoffen, teurer Energiepreise und stetig steigenden CO2-Emissionen ist die Wiederverwendung von gebrauchten Bauteilen und Baumaterialien wichtiger denn je. Doch noch sind wir weit von einer flächendeckenden Kreislaufwirtschaft entfernt. Immer noch bestehen gesellschaftliche Hemmnisse bei der Wiederverwendung intakter Baustoffe.

Wie können also Anreize für die Wiederverwendung von Baumaterialien und Bauteilen gesetzt werden? Welche Angebote müssen Tools zu Unterstützung leisten? Und was muss passieren, dass diese stärker genutzt werden?

Diesen und weiteren Fragen geht der 1. Runde Tisch zur innovativen Wiederverwendung von Baumaterialien am Mittwoch, den 23. November 2022 um 17:00 Uhr im Kreishaus Dieburg (Albinistraße 23, 64807 Dieburg), Raum 1108 (Bauteil 1, Erdgeschoss) nach. Ziel ist der Aufbau eines lokalen Netzwerks von Akteuren und Befürwortern der Wiederverwendung von Bauteilen und Baumaterial.

Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme am Runden Tisch eingeladen. Eine vorherige Anmeldung ist organisatorisch erforderlich. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 

> Zur Anmeldung

 



Aktion zur Europäische Woche der Abfallvermeidung

Der Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) der Wissenschaftsstadt Darmstadt veranstaltet im Rahmen der europäischen Woche der Abfallvermeidung verschiedene Aktionen zum Thema „Re Use“ vom 24. bis zum 26. November 2022 im Kaufhaus der Gelegenheiten (Pallaswiesenstr. 122, 64293 Darmstadt). Besucherinnen und Besuchern erhalten die Gelegenheit lokale Organisationen und Projekte, die aktiv einen Beitrag zur Wiederverwendung leisten, vor Ort zu erleben. Das Forschungsprojekt WieBauin stellt seine Ergebnisse sowie den Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg an gleich zwei Terminen vor – am Donnerstag, 24. November 2022 um 11:00 Uhr sowie am Samstag, 26. November 2022 um 10:30 Uhr. Der EAD und das Team des Bauteilkreisels freuen sich über Ihren Besuch.



Stadt-Land-Plus Online-Reihe im November 2022

Die Stadt-Land-Plus Online-Reihe 2022 wird unter dem Motto „Aus Stadt und Land wird Plus – Themen, die Stadt und Land gemeinsam bewegen“ wöchentlich im November 2022 durchgeführt. Die Auftaktveranstaltung, unter anderem mit UBA-Präsident Prof. Dr. Dirk Messner, findet am Dienstag, 8. November 2022 von 10:00 bis 12:30 Uhr statt. Drei weitere Termine schließen sich in den darauffolgenden Wochen immer dienstags von 10:00 bis 12:30 Uhr an.


Ziel ist es, Sie mit konkreten Ergebnissen zu überzeugen, zu informieren und zur Nachahmung anzuregen. Neben Informationen bieten die Formate der Online-Reihe Raum für Erfahrungsaustausch und Diskussion.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie auf folgener Seite.

 


Stadt-Land-Plus Statuskonferenz 2022 in Leipzig

Foto: Kim Nobis
Foto: Kim Nobis
Foto: Kim Nobis
Foto: Kim Nobis

 

Am 19. und 20. September 2022 fand die diesjährige Statuskonferenz der BMBF-Förderrichtlinie „Stadt-Land-Plus“ in Leipzig statt, bei der WieBauin als eines von 22 interdisziplinären Verbundvorhaben vertreten war. Die Statuskonferenz gab den Projektbeteiligten die Möglichkeit den aktuellen Stand ihrer Projekte vorzustellen und dabei einen besonderen Fokus auf den Aspekt der Umsetzung und Verstetigung der Projektergebnisse zu legen. Gleichzeitig gab es die Gelegenheit mehr von den anderen Forschungsprojekten zu erfahren und mit den verantwortlichen Mitarbeitenden in einen Austausch, bspw. über die besten Strategien für den Verstetigungsprozess und Unterstützungsbedarfe, zu treten.

 

Foto: Kim Nobis
Foto: Kim Nobis


Wiederverwenden statt verschwenden muss das neue Normal werden

Der Bausektor ist einer der materialintensivsten und klimaschädlichsten Wirtschaftsbereiche überhaupt. Die Frage, wie sich wertvolle Ressourcen schonen und die CO2 Emissionen senken lassen, ist angesichts von Klimawandel und Energiekrise aktueller und wichtiger denn je. Das Forschungsprojekt „WieBauin“ bietet mit dem „Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg“, innovative Lösungsansätze. Diese und weitere Ansätze wurden vor Kurzem auf einer Konferenz in Münster (Hessen) mit über 60 Teilnehmenden vorgestellt und diskutiert.


Wachsende Ballungsräume und boomende Städte – wie vielerorts im Rhein-Main-Gebiet – sind extrem energie- und ressourcenhungrig. Die dafür benötigten Rohstoffe, beispielsweise Sand für die Betonherstellung, werden meist in ländlichen Regionen gewonnen, die unter den Umweltauswirkungen zu leiden haben. Gleichzeitig ist der Bausektor für rund 55 Prozent des gesamten deutschen Abfallaufkommens verantwortlich. Zumal vieles, was auf dem Müll landet, eigentlich an anderer Stelle noch genutzt werden könnte. Auch der CO2 Fußabdruck ist riesig: Etwa 14 Prozent der gesamten deutschen Emissionen des Treibhausgases gehen nach Angaben der Bundesregierung auf den Gebäudesektor zurück. Höchste Zeit also, angesichts von Klimawandel und Energiekrise etwas zu ändern.

 

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt Wiederverwendung von Baumaterialien innovativ, kurz WieBauin, werden bereits seit mehreren Jahren neue Herangehensweisen entwickelt, um das Stoffstromsystem zwischen Stadt und Land zu verbessern sowie den Bausektor nachhaltiger zu gestalten. Die Wiederverwendung von Baumaterialien bietet viele Vorteile: Sie spart die für die Neuproduktion benötigte Energie, reduziert die CO2 Emissionen, schont die natürlichen Rohstoffressourcen und verringert Bauabfälle. Aus dieser Idee ist der Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg entstanden, eine Online-Plattform für die Wiederverwendung von Baumaterialien, die seit Ende 2021 viele Vorteile unter einem Dach vereint. So können Bürgerinnen und Bürger beispielsweise gebrauchte Bauteile und andere Baumaterialien auf einem Marktplatz handeln oder sich mit dem Materialertragsrechner über das eigene CO2 Einsparpotential, erzielbare Verkaufspreise sowie potenzielle Schadstoffbelastungen Ihrer Bauteile informieren.


„Parship“ für gebrauchte Baumaterialien
Bei der ersten Konferenz zur innovativen Wiederverwendung von Baumaterialien am 8. September in der Kulturhalle Münster (Hessen) kamen über 60 Fachleute und Interessierte zusammen, um dieses Zukunftsthema zu diskutieren. Als Projektpartner aus Landkreis und Kommunen betonten der erste Kreisbeigeordnete Lutz Köhler sowie die beiden Bürgermeister von Münster und Otzberg, Joachim Schledt und Matthias Weber, das große Potenzial der Bauteil-Wiederverwendung. Zur Einführung stellte der Leiter des Forschungsprojektes WieBauin, Prof. Dr. Hans-Joachim Linke von der Technischen Universität Darmstadt, den Bauteilkreisel näher vor, den er als „Parship für gebrauchte Baumaterialien“ beschrieb. Die Plattform ist seit Oktober letzten Jahres online und kann von allen Interessierten genutzt werden, die nicht mehr benötigte Bauteile abzugeben haben oder welche suchen. Das Konzept wird stetig erweitert, bald unter anderem auch mit vielen anschaulichen Best Practice Beispielen zur Inspiration.

 

Es folgte ein Vortrag zum Thema „Kreisläufe schließen - Hochwertiger Wiedereinsatz von Baumaterial“ der Architektin Ute Dechantsreiter aus Bremen vom Bundesverband bauteilnetz Deutschland e. V.. Sie ist die Gründerin der ersten Bauteilbörse in Deutschland überhaupt und konnte aus einem reichen Erfahrungsschatz berichten. Anschließend referierte der Architekt Dr. Martin Zeumer von der ee concept GmbH über „Gebäudebezogene Umweltwirkungen: Die Rolle der Wiederverwendung von Bauteilen“. Auch er betonte: „Wir können nur bestehen, wenn wir Überzeugungstäter sind.“ Gerade Architekt*innen sollten Ausschreibungen nutzen, um Recycling zu unterstützen. Er zeigte auf, wie man den Lebenszyklus eines Bauteils und eines Gebäudes optimieren kann.


Erfahrungen aus der Nutzer-Perspektive
Einen Erfahrungsbericht aus der Praxis der Wiederverwendung lieferte Bernfried Kleinsorge zum Thema „Wiederverwendung von Baustoffen und Bauteilen: Möglichkeiten und Erfahrungen - Probleme und Lösungen“. Er schilderte aus der Nutzer-Perspektive von den Schwierigkeiten und Hindernissen, auf die er im Laufe der Jahre bei der Sanierung zweier Hofreiten unter Wiederverwendung der unterschiedlichsten Baustoffe und Bauteile gestoßen ist und zeigte Lösungen auf.

 

Anschließend erklärte der Mitgründer der restado GmbH sowie der Concular GmbH, Julius Schäufele, in seinem gleichnamigen Vortrag, „Wie wir Zirkularität im Gebäudesektor erreichen“. Er betonte, Materialien sollten im Kreislauf gehalten und idealerweise kein Abfall mehr produziert werden. Mit der Concular-Software kann dieser Kreislauf organisiert werden. In Materialpässen werden Gebäude digitalisiert und Angebot und Nachfrage so automatisiert und frühzeitig zusammengebracht. Zum Abschluss der Veranstaltung gab es eine lebhafte Podiumsdiskussion. Dabei wurde auch die Idee eines Runden Tisches der Bauteilwiederverwendung angeregt, an dem sich alle Interessenten – von Fachleuten bis hin zu Bürger*innen – beteiligen können. Denn bis das Motto „Wiederverwenden statt verschwenden“ Einzug in unseren Alltag erhalten hat und zum „neuen Normal“ geworden ist, ist noch viel zu tun. Dabei wird jede Menge Unterstützung gebraucht.


Infos und Kontakt
Wer Interesse an dem Runden Tisch hat, kann sich bei Projektkoordinator Raphael Bretscher (kontakt@wiebauin.de) melden. Der Bauteilkreisel Darmstadt-Dieburg sowie alle Infos rund um das Projekt sind unter www.bauteilkreisel-dadi.de zu finden.


WieBauin beim Auftaktsymposium des Re-Use Netzwerkes Hessen

Das Re-Use Netzwerk Hessen veranstaltete am 7. September 2022 in Frankfurt am Main gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und dem Umweltamt der Stadt Frankfurt das erste hessische Re-Use Symposium. Mit dem hessenweiten Re-Use Netzwerk bekommen die Akteure in den Kommunen eine zentrale Anlaufstelle in Hessen, ein Informationsangebot und die Möglichkeit durch Vernetzung Synergieeffekte auszuloten. Freundlicherweise durfte das BMBF-geförderte Forschungsprojekt „Wiederverwendung von Baumaterialien innovativ – WieBauin“ seine Forschungsergebnisse und aktuellen Aktivitäten in einem von Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Linke gehaltenen Vortrag vorstellen. Über die in der folgenden Diskussion entstandenen Kontakte ergaben sich neue und interessante Ansätze für zukünftige Kooperationen.



Bauteilkreisel bei der Otzbergwoche 2022

 

Bei der Veranstaltung „Offenes Ober-Klingen“, die am 28. August 2022 im Rahmen der Otzbergwoche stattfand, waren viele Höfe, Gärten und historische Gebäude geöffnet.

 

Neben Flohmarkt- und Verkaufsständen für selbstgemachte oder gebrauchte Dinge sowie Kunsthandwerk, konnten sich die Besucher*innen in ausgewählten Höfen auch über den Bauteilkreisel der Region Darmstadt-Dieburg und die Wiederverwendung von Bauteilen und anderen Baumaterialien informieren.

 

Zum Teil konnten direkt vor Ort gelungene Beispiele betrachtet werden, wie hier im Hof der Familie Grabowski in Otzberg.

 

Besuchen auch Sie uns auf www.bauteilkreisel-dadi.de

Foto: Christine Laubscheer
Foto: Christine Laubscheer


1. Konferenz zur innovativen Wiederverwendung von Baumaterialien am 08. September 2022 von 14 bis 17.15 Uhr in Münster (Hessen)

Die Wiederverwendung von Baumaterialien bietet viele Vorteile: Sie spart die für die Neuproduktion benötigte Energie, reduziert die CO2-Emissionen, schont die natürlichen Rohstoffressourcen und verringert Bauabfälle. Ein guter Grund diese Thematik in den Fokus einer Konferenz zu stellen.

 

Deshalb laden wir Sie recht herzlich zu unserer Konferenz am 08. September von 14:00 bis 17:15 Uhr unter dem Motto WIEDERVERWENDEN STATT VERSCHWENDEN in Münster (Hessen) ein. Neben praktischen Erfahrungen mit der Wiederverwendung wollen wir Ihnen auch die Umweltwirkungen und Vermarktungsmöglichkeiten aufzeigen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis zum 01. September 2022 möglich.

 

Bauvorlageberechtigte und Nachweisberechtigte Wärmeschutz erhalten für die Teilnahme 3 Fortbildungspunkte im Sinne der Fortbildungsrichtlinie der Inenieurkammer Hessen. Ebenfalls wird die Veranstaltung mit 3 Fortbildungspunkten durch die Architekten- und Stadt­planer­kammer Hessen anerkannt.


Anmeldung

https://ogy.de/WieBauin

Foto: Bernfried Kleinsorge
Foto: Bernfried Kleinsorge
Download
JETZT FLYER ZUR VERANSTALTUNG HERUNTERLADEN
WieBauin-Konferenz_Programm_neu_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 819.6 KB

 

Programm

14.00 Uhr

 

Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Hans-Joachim Linke, Projektleiter WieBauin

 

Grußworte

Lutz Köhler, Erster Kreisbeigeordneter Landkreis Darmstadt-Dieburg
Joachim Schledt, Bürgermeister Gemeinde Münster (Hessen)
Matthias Weber, Bürgermeister Gemeinde Otzberg

 

14.15 Uhr

 

Kreisläufe schließen - Hochwertiger Wiedereinsatz von Baumaterial

Ute Dechantsreiter, Architektin, Bundesverband bauteilnetz Deutschland e.V.

14.45 Uhr

 

Gebäudebezogene Umweltwirkungen: Die Rolle der Wiederverwendung von Bauteilen

Dr. Martin Zeumer, Architekt, ee concept GmbH

15.15 Uhr Kaffeepause

15.45 Uhr

 

Wiederverwendung von Baustoffen und Bauteilen: Möglichkeiten und Erfahrungen - Probleme und Lösungen

Bernfried Kleinsorge

16.15 Uhr

 

Wie wir Zirkularität im Gebäudesektor erreichen

Julius Schäufele, Mitgründer Concular GmbH

16.45 Uhr

 

Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Hans-Joachim Linke, Ute Dechantsreiter, Dr. Martin Zeumer, Bernfried Kleinsorge, Julius Schäufele

17.15 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Tagungsort

 Kulturhalle Münster, Friedrich-Ebert-Straße 73, 64839 Münster (Hessen)

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg jetzt auch bei Social Media

Der „Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg“ – eine Internetplattform für den gezielten Verkauf und Kauf von Bauteilen und anderen Baumaterialien, die sich für eine Wiederverwendung eignen – ist jetzt auch auf

 

Facebook 
https://www.facebook.com/Bauteilkreisel-der-Region-Darmstadt-Dieburg-108123681871488

 

und

 

Instagram
https://www.instagram.com/bauteilkreisel_dadi/

 

unterwegs.

 

Auf dem Account des Bauteilkreisels finden Sie diverse Informationen rund um das Thema Wiederverwendung, aber auch gelungene Praxisbeispiele und Hinweise zum dahinterstehenden Forschungsprojekt WieBauin (Wiederverwendung Baumaterialien innovativ).

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.



SWR-Podcast: Weniger Bauschutt – mehr Wiederverwertung am Haus

Bild: SWR
Bild: SWR

Prof. Hans-Joachim Linke, Forschungsleiter des Projektes WieBauin, erklärt im SWR-Podcast wie man alte Bausubstanz mit anderen Augen sehen kann, und sogar nicht als Bauschutt, sondern als Fundgrube.

 

Hören Sie sich das Gespräch auf SWR.de an:
https://www.swr.de/swraktuell/radio/global-umweltmagazin-podcast-100.html (Folge von 5.5.2022)

 

 



Die Stadt Griesheim informiert über den Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg

Die Stadt Griesheim informierte im April 2022 im Rahmen einer städtischen Bürgerbeteiligungsveranstaltung über die Plattform „Bauteilkreisel“.

Griesheimer Bürger, vor allem Eigentümer und Bauherren waren an zwei Tagen in die historische Wagenhalle zur Präsentation des jüngst durch die Griesheimer Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Ortsbildrahmenplans und der daraus hervorgehenden Erhaltungssatzung eingeladen. Experten aus den Bereichen Stadtplanung und Architektur standen vor Ort für Beratung zur Verfügung und zeigten den Besuchern die Möglichkeiten des Erhalts der Griesheimer Baukultur anhand des Ortsbildrahmenplans auf. In diesem Rahmen wurde auch über den Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg informiert, der Produkt des Forschungsprojekts WieBauin ist. Mit Plakaten und Broschüren wurde der Nutzen der Internetplattform für die Wiederverwendung von Bauteilen und anderen Baumaterialien erläutert sowie auf die vielfältigen zusätzlichen Informationsmöglichkeiten, wie beispielsweise den Materialertragsrechner, hingewiesen.

 

 

Bild: Stadt Griesheim
Bild: Stadt Griesheim

Informationen zum Ortsbildrahmenplans und der daraus hervorgehenden Erhaltungssatzung erhalten Sie auf der Online-Beteiligungsplattform der Stadt Griesheim: www.griesheim-gestalten.de

 



Bauteilkreisel im Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Bild: Kristina Schäfer, Mainz
Bild: Kristina Schäfer, Mainz
Bild: Kristina Schäfer, Mainz
Bild: Kristina Schäfer, Mainz

Am 7. April 2022 stellte sich der Bauteilkreisel Darmstadt-Dieburg im Rahmen der 52. Pecha Kucha Night einem interessierten Publikum aus Fachleuten und baukulturell interessierten Menschen vor.

 

Das Mainzer Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz hatte zur Finissage der einmonatigen Ausstellung „UpCycling :: ReUse“ geladen, bei der neben zahlreichen Plakaten und Exponaten aus Architektur und Objektkunst auch der Bauteilkreisel mit einem Beitrag vertreten war. Thema der Ausstellung war die Dokumentation und Vermittlung kreativer, experimenteller und erfolgreicher Ansätze der Wiederverwendung gebrauchter Materialien in unterschiedlichen Kontexten und Maßstäben.

 

Nach einem Vortrag von Nourdin Labidi vom Forschungsvorhaben WieBauin über das Projekt Bauteilkreisel, seine Herausforderungen und Ziele konnte im Rahmen der gut besuchten Veranstaltung in lockerer Atmosphäre über das Thema der regionalen Wiederverwendung von Baumaterialien, Erfahrungen und Potenziale sowie vieles Weitere diskutiert werden. Ein herzlicher Dank geht an Dr. Björn Hekmati, Gina Reif und Berit Jäger vom Zentrum Baukultur in Mainz für die Einladung und die gelungene Veranstaltung.

 

 


Bauteilkreisel der Region Darmstadt-Dieburg gestartet

Bild: WieBauin
Bild: WieBauin

Ab sofort steht Bürgerinnen und Bürgern der Region Darmstadt-Dieburg und darüber hinaus die Internetplattform Bauteilkreisel zur Verfügung. Nach dem Motto 'Wiederverwenden statt verschwenden' können gezielt und vor Ort gebrauchte oder übrige gebliebene Bauteile und andere Baumaterialien angeboten und gesucht werden.

Darüber hinaus bietet der Bauteilkreisel noch weitere Möglichkeiten. So können lokale Unternehmen ihre Unterstützung für den Ein-oder Ausbau bzw. die Aufbereitung anbieten. Weiterhin besteht die Möglichkeit der Berechnung des eigenen CO2-Einsparpotentials, der Kalkulation erzielbarer Preise für die eigenen Bauteile oder die Prüfung auf eine potentielle Schadstoffgefährdung.

 

Schauen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung.

Sie erreichen uns unter

www.bauteilkreisel-dadi.de

 



Start der Internetplattform Bauteilkreisel-dadi.de am 29.10.2021 um 10:00 Uhr

Als zentrales Element der Umsetzungsphase des Forschungsprojektes wird eine Onlineplattform umgesetzt, die den Handel von wiederverwendbaren Bauteilen und Baumaterialien ermöglicht und darüber hinaus weitere Informationen zum Thema vermittelt. So erhalten Bürgerinnen und Bürger zum Beispiel die Möglichkeit das eigene CO2-Einsparpotential, erzielbare Preise oder potentielle Schadstoffgefährdungen ihrer eigenen Bauteile zu ermitteln.

 

 

 

Seien Sie bei dem Start der Plattform am 29. Oktober 2021 um 10:00 Uhr live dabei. Das Programm und die Zugangsdaten zur Veranstaltung finden Sie  in nachfolgender PDF-Datei.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

 

Download
Einladung zur Live-Schaltung der Plattform bauteilkreisel-dadi.de
Programm_Live-Schaltung_Bauteilkreisel.p
Adobe Acrobat Dokument 142.5 KB


Stadt-Land-Plus Statuskonferenz 2021

Auch im Jahr 2021 ist das Projekt WieBauin, als eines von bereits 22 interdisziplinären Verbundvorhaben der BMBF-Förderinitiative Stadt-Land-Plus, bei der Statuskonferenz vertreten. Die Statuskonferenz stellt für alle Projektbeteiligten eine gute Möglichkeit dar, sich mit anderen Vorhaben zu vernetzen und sich über die in den jeweiligen Projekten gewählten Forschungsansätze und praktischen Umsetzungsstrategien auszutauschen.

Die Dokumentation der Veranstaltungen finden sie hier.

 

 

 



Vernetzungsworkshop der Stadt-Land-Plus-Projekte Integral und Wiebauin am 26. April 2021

Die Stärkung zirkulärer Konzepte im Bauwerksbestand ist wesentliche Zielstellung der beiden Stadt-Land-Plus Projekte WieBauin und INTEGRAL. In beiden Vorhaben sind Informationen zum Materiallager in regionalen Bauwerksbeständen (Materialkataster) zugleich Grundlage und Mediator zur Umsetzung dieser Zielsetzung. Dies war Anlass für einen vertiefenden inhaltlichen Austausch zwischen den beiden Stadt-Land-Plus-Projektinitiativen im Rahmen eines übergreifenden Projektworkshops.

 

Ziel war es, sich über die verfolgten Konzepte zur Erstellung regionaler Materialkataster auszutauschen und die Anschlussfähigkeit der beiden Konzepte zu diskutieren, um so perspektivisch die Schlagkraft entsprechender Initiativen zu erhöhen.

 

Die Inhalte und Ergebnisse finden sich im nachfolgenden PDF zum download.

Download
Workshop Materialkataster WieBauIn_Integ
Adobe Acrobat Dokument 584.4 KB


Stadt-Land-Plus Statuskonferenz 2020

Bild:  123comics
Bild: 123comics

Auch im Jahr 2020 ist das Projekt WieBauin, als eines von bereits 22 interdisziplinären Verbundvorhaben der BMBF-Förderinitiative Stadt-Land-Plus, bei der Statuskonferenz vertreten. Die Statuskonferenz stellt für alle Projektbeteiligten eine gute Möglichkeit dar, sich mit anderen Vorhaben zu vernetzen und sich über die in den jeweiligen Projekten gewählten Forschungsansätze und praktischen Umsetzungsstrategien auszutauschen.

Die Dokumentation der Workshops zum Nachlesen finden Sie hier

 



Stadt-Land-Plus Statuskonferenz 2019 im Schloss Auerbach

Bild: Stadt-Land-Plus
Bild: Stadt-Land-Plus
Bild: Stadt-Land-Plus
Bild: Stadt-Land-Plus

Als eines von zwölf Verbundvorhaben der BMBF-Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ nahm das Projekt WieBauin Ende Oktober an der Statuskonferenz im Schloss Auerbach teil. Die Teilnehmer tauschten sich dort über den Stand der Arbeit in den einzelnen Verbundvorhaben aus und präsentierten die Highlights ihrer Ergebnisse.

Weitere Informationen zur Statuskonferenz finden Sie hier.

 


Öffentliche Informationsveranstaltung zum Forschungsprojekt WieBauin war ein großer Erfolg

Am 31. Januar 2019 konnten sich Besucher*innen im Rathaus der Gemeinde Münster (Hessen) über das Projekt

WieBauin - Wiederverwendung von Baumaterialien innovativ informieren.

 Das von der TU Darmstadt, der Stadt Darmstadt, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg sowie den Gemeinden Münster und Otzberg durchgeführte Forschungsprojekt WieBauin hat die Wiederverwendung von Baumaterialien zum Ziel.

Nicht mehr genutzte oder nicht mehr nutzbare Gebäude sollen zukünftig als alternative Quelle für Baumaterialien dienen. Dadurch soll die Umweltfreundlichkeit des Bausektors verbessert und eine zusätzliche Einnahmequelle für Eigentümer erschlossen werden. Hierfür sollen verschiedene Bauteile, beispielsweise Fenster oder Türen, aber  auch Baumaterialien, wie Ziegel oder Sandstein, gewinnbringend an Bauherrn von neuen Bauvorhaben vermittelt werden. Durch diese Wiederverwendung lässt sich der Anteil an neu zu produzierenden Materialien verringern und so eine Ressourcenschonung erzielen. Auch die Kosten zur Entsorgung von Altmaterialien können auf diese Weise für den Eigentümer verringert werden.

 

Viele interessierte Besucher*innen folgten dem Aufruf zur Teilnahme und informierten sich über das in ihrer Region neue Projekt WIEBAUIN. Die Veranstaltung wurde von Prof. Dr.-Ing. H. J. Linke geleitet, der im Rahmen des Programms nicht nur die beteiligten Projektpartner zu Wort kommen ließ, sondern auch auf zahlreiche Fragen und wertvolle kritische Anmerkungen des Publikums einging.

 

Das Projektteam bedankt sich bei allen Besucher*innen für die rege Teilnahme und hofft auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den engagierten Bürger*innen der beteiligten Gemeinden. Ergänzt durch die Erfahrungen aus der Abbruch- und Entsorgungswirtschaft des Landkreises Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt hoffen wir in den kommenden Jahren auf spannende und zielführende Projektergebnisse.

 


31.01.2019: Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung des Forschungsprojektes WieBauin im Rathaus der Gemeinde Münster (Hessen)

Am 31.01.2019 ab 17:30 Uhr haben Besucher*innen die Möglichkeit, sich im Rathaus der Gemeinde Münster (Hessen) über das Projekt WIEBAUIN zu informieren. Adressaten dieser Veranstaltung sind Akteure der Abbruch- und Entsorgungswirtschaft, Behörden, kommunale Politiker*innen und interessierte Bürger*innen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Wir laden Sie daher ganz herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen!

 

Programm

      ab 17:30 Uhr

18:00 - 18:15 Uhr

18:15 - 18:30 Uhr

18:30 - 18:45 Uhr

18:45 - 19:00 Uhr

19:00 - 19:15 Uhr

19:15 - 19:45 Uhr

ab 19:45 Uhr

Einlass

Grußworte

Einführung in das Projekt

Ziele der Gemeinde Otzberg

Ziele des Landkreises Darmstadt-Dieburg

Ziele der Stadt Darmstadt

Forschungsansätze der TU Partner

Fragerunde der Zuhörer*innen


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

12.-13.11.2018: WieBauin fährt nach Berlin

Am 12. und 13. November 2018 findet in Berlin die Auftaktveranstaltung der BMBF-Fördermaßnahme "Stadt-Land-Plus" statt. Als eines von 13 Projekten der Initiative, werden auch die Motivation und die Ziele von WieBauin vorgestellt.

 

Weitere Informationen zur Auftaktveranstaltung finden Sie hier.